DaVita Dialyse Patient

Fragen & Antworten zum Ablauf der Dialyse

Wie häufig muss ich die Dialysebehandlung durchführen?

In der Regel beträgt die Dialysezeit 4,5 Stunden pro Einzelbehandlung, die 3 Mal pro Woche erfolgt. Abweichungen von der Dialysezeit können sich ergeben, wenn der Patient entweder übergewichtig ist (dann ist eine längere Dialysezeit nötig) oder ein sehr leichtgewichtiger Dialysepatient behandelt wird (kürzere Dialysezeit).

Kann ich den Tag und die Zeit der einzelnen Dialysebehandlung selbst wählen?

Die Dialysezentren behandeln die Dialysepatienten 3 Mal pro Woche in verschiedenen Schichten (morgens und mittags). Einige Zentren bieten auch Abend- bzw. Nachtdialysen an. Für die Organisation und die Terminierung der Dialysebehandlung ist das Pflegepersonal zuständig. Bei Fragen können Sie sich aber auch jederzeit an Ihren behandelnden Arzt wenden.

Kann ich meine Dialysebehandlung zeitweise unterbrechen?

Die Dialysetherapie ist eine Dauerbehandlung, das heißt eine Unterbrechung ist nicht möglich und birgt erhebliche, gesundheitliche Risiken. Daher ist es etwa bei Reisen erforderlich, die Dialysetermine mit der Dialyseeinrichtung am Reiseziel abzustimmen.

Wie komme ich zur Dialyse und wieder nach Hause?

In der Regel übernimmt ein Taxiunternehmen den Transport der Patienten von und zu den Dialysebehandlungen und die einzelne Krankenkasse die Kosten. Die Taxifahrer sind in der Regel sehr bemüht, dem Patienten beim Ein- und Aussteigen und – soweit erforderlich – darüber hinaus behilflich zu sein. In den meisten Fällen ist deshalb ein Krankentransport mit Krankenwagen nicht notwendig. Die Abrechnung der Krankenfahrten über die Kassen erfolgt monatlich durch eine Aufstellung, die das Taxiunternehmen dem Dialysezentrum zur Abzeichnung vorlegt. Gibt es hier Probleme, sprechen Sie mit Ihrem Dialyseteam.

Behandelt mich mein Hausarzt weiter oder werde ich von meinem Dialysearzt betreut?

Für Sie als Dialysepatient bleibt nach wie vor Ihr Hausarzt der erste Ansprechpartner (Ausnahme: Notfallsituation. Die Tatsache, dass Sie als Dialysepatient 3 Mal in der Woche in Kontakt mit Ihrem Dialysearzt sind, erleichtert die Behandlung von eventuell vorliegenden Krankheiten, die mit der Niereninsuffizienz in Verbindung stehen. In allen Fällen, in denen Sie neue Medikamente – egal durch welchen Arzt verordnet – einnehmen, sollten Sie diese Arzneimittel zur nächsten Dialysevisite mitbringen, um unter Umständen die Medikamentendosis anzupassen. Meist wird sich Ihr behandelnder Dialysearzt mit dem Hausarzt – oder umgekehrt – absprechen.