Behandlung von Diabetes

Was muss ich als Patient mit Diabetes tun, um damit gut leben zu können?

Zu Beginn Ihrer Erkrankung sollten Sie sich auf 5 Bereiche konzentrieren.

1. Informieren Sie sich!

DaVita bietet spezielle Schulungen zum Thema „Diabetes“ an. Sie lernen, wie Sie Ihren Lebensstil schrittweise so umstellen, dass Sie gut mit der Erkrankung leben können. Sie erfahren, dass Sie sich wesentlich besser fühlen, wenn Sie bestimmte Regeln konsequent befolgen.

2. Ernähren Sie sich gesund!

  • Stellen Sie Ihre Mahlzeiten nach der Methode des „gesunden Tellers“ zusammen: mit einer gesunden Mischung aus Gemüse, Eiweiß und Kohlenhydraten.
  • Erhöhen Sie die Menge an Ballaststoffen, die Sie zu sich nehmen. Ballaststoffe helfen, Ihren Blutzuckerspiegel zu kontrollieren: In Vollkornprodukten, Bohnen, Linsen und Gemüse sind besonders viele davon enthalten.
  • Trinken Sie am besten Wasser, ungesüßten Kaffee oder Tee. Verzichten Sie auf zuckerhaltige Getränke, wie Limonade oder Saft.
  • Weitere Informationen zu einer gesunden und diabetesgerechten Ernährung sowie einen entsprechenden Diätplan erhalten Sie von Ihrem Arzt oder einem qualifizierten Ernährungsberater

3. Bleiben Sie aktiv!

Körperliche Bewegung wie regelmäßiges Laufen oder Schwimmen trägt dazu bei, den Blutzuckerspiegel zu senken.

4. Messen Sie Ihren Blutzucker bzw. ihre Blutglukose regelmäßig.

5. Nehmen Sie die Medikamente konsequent ein, die Ihnen Ihr Arzt verschrieben hat.

Der erste Behandlungstermin

Haben Sie Typ-1-Diabetes? Dann können Sie ohne eine Überweisung Ihres behandelnden Arztes in eine Praxis von DaVita kommen. Liegt bei Ihnen ein Typ-2-Diabetes vor? Dann brauchen Sie eine Überweisung Ihres Hausarztes, um in unseren Praxen behandelt zu werden. Dieses Dokument sollte möglichst von einem Hausarzt ausgestellt sein, der am Disease-Management-Programm (DMP) Diabetes teilnimmt.

Eine aktuelle Liste der teilnehmenden diabetologisch geschulten Allgemeinärzte erhalten Sie über die kostenlose Rufnummer der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (0800) 6 22 44 88, der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz (für Alzey) 06131 326-326 oder von Ihrer Krankenversicherung.

Neben der Überweisung und Ihrer Krankenversichertenkarte sollten Sie zu Ihrem ersten Termin Folgendes mitbringen:

  • Dokumentationsbogen des Hausarztes zum DMP
  • Gesundheitspass Diabetes
  • Blutzuckertagebuch
  • Liste mit Ihren Medikamenten (Insulin und Dosis-Angaben)
  • Blutzuckermessgerät bzw. kontinuierliches Glukosemess-System (CGM) oder Flash-Glukose-Monitoring-System (FGM)
  • Die neuesten Ergebnisse der Labortests Ihres Hausarztes (nicht älter als 3 Monate)
  • Wichtige Krankenhausberichte
  • Bei Schwangerschaft: Mutterpass

Auf eine gründliche Untersuchung unserer Patienten legen wir großen Wert. Nur so können wir sicherstellen, dass jeder bei uns die bestmögliche Behandlung erhält. Blutdruckmessung, Kontrolle der Sensibilität der Füße und der Durchblutung der Beine sowie evtl. Ultraschall der Nieren und EKG zur Messung der Herzfunktion gehören hier zu den wichtigsten Untersuchungen.

Die moderne Diabetestherapie

Die heutige Diabetesbehandlung bietet viele spannende Therapieoptionen. Neue Diabetestechnologien wie die kontinuierliche Glukosemessung (CGM) oder das Flash-Glukose-Monitoring erleichtern den Patienten das tägliche Diabetes-Management. Beide Systeme ermöglichen eine engmaschige Messung der Blutglukose, bei der auch der Trendverlauf angezeigt wird. So lassen sich Unterzuckerungen früh erkennen und vermeiden.

Heute wissen wir zudem, dass der Zuckerstoffwechsel nicht nur durch Insulin, sondern durch mehrere andere Hormone (Inkretine) gesteuert wird.

Diese werden in der Bauchspeicheldrüse und im Magen-Darm-Trakt produziert. Gleich mehrere Medikamente für Typ-2-Diabetes, die in diesem Bereich angreifen, sind derzeit auf dem Markt (sog. Inkretinmimetika: GLP-1-Analoga und DPP-4-Hemmer). Als weitere Therapieoption gib es sog. SGLT-2-Hemmer, durch die der Zucker über die Niere ausgeschieden wird.

Beim Typ-2-Diabetes sind neben der diätetischen Behandlung und der Therapie mit oralen Antidiabetika sowie Inkretinmimetika auch Insuline als Behandlungsoption sinnvoll. Welche Therapie für wen in Frage kommt, muss der Arzt immer individuell und gemeinsam mit dem Patienten entscheiden.

Der Typ-1-Diabetes muss überwiegend mit Insulin behandelt werden. Heute gibt es zahlreiche, moderne Insuline mit unterschiedlich langer Wirkdauer, die gut kombiniert werden können.

Haben Sie schon einen Termin bei uns vereinbart? Dann sprechen wir gerne über folgende Fragen und Behandlungsmöglichkeiten mit Ihnen:

  • Bei Typ-1-Diabetes: Intensivierte Insulintherapie oder Insulinpumpentherapie?
  • Bei Typ-2-Diabetes: Diätetische und ggf. medikamentöse Behandlung.
  • Bei anstehender Insulinbehandlung mit Typ 2 (konventionelle Insulintherapie mit 2 Insulinspritzen täglich oder mehrere regelmäßige Insulingaben zu den Mahlzeiten)
  • Diätetische Behandlung

Jede Behandlung beinhaltet eine Therapieschulung und eine Ernährungsberatung, die wir in unserem Zentrum anbieten. Die Schulung und die Beratung nimmt unser geschultes Personal in den einzelnen Praxen vor.

Ernährungsberatung

Unsere Diabetesberaterer, Diabetesassistenten, und Oecotrophologen sind für verschiedene Patientengruppen gut ausgebildet: für Patienten mit Diabetes, Bluthochdruck, Nierenerkrankungen, Übergewicht und Fettstoffwechselstörungen. Diabetespatienten lernen bei uns, wie sie neben ihrer Medikamententherapie mit einer diabetesgerechten Ernährung einen wesentlichen Beitrag zu einer guten Blutzuckereinstellung leisten können. Sie erhalten dabei die besten Tipps, um Ihre Gesundheit durch eine gesunde Ernährung zu verbessern – ohne komplett auf das verzichten zu müssen, was sie am liebsten essen und trinken.

Die Diabetes-Schulung

Die Diabetes-Schulung ist ein wichtiger Bestandteil der Behandlung. Die Schulungen finden bei uns in kleinen Gruppen (von 4 bis 6 Patienten) statt, die unsere qualifizierten Diabetesfachkräfte leiten. Die Teilnehmer bekommen auch Lehrmaterial für zu Hause mit, in dem alle behandelten Themen aufgearbeitet sind. Die Kosten für die Gruppenschulungen übernimmt in der Regel die Krankenkasse.

Bei uns können Sie an folgenden Schulungen teilnehmen:

1. Intensivierte Insulintherapie bei Typ-1-Diabetes für Jugendliche und Erwachsene

  • Intensivierte konventionelle Insulintherapie (ICT) nach dem Basal-Bolus-Konzept
  • Insulinpumpentherapie (CSII)

2. Typ-2-Diabetes ohne Insulintherapie

3. Typ-2-Diabetes mit konventioneller Insulintherapie

4. Typ-2-Diabetes mit regelmäßiger Insulinzufuhr zu den Mahlzeiten

5. Schulungsprogramm für Patienten mit essentiellem Bluthochdruck sowie für Patienten mit Bluthochdruck und Nierenschaden

6. Medias 2 Basis

7. Medias 2 ICT

8. Hypo-Wahrnehmung (Wahrnehmung von Unterzuckerungen)

Unsere Schulungen finden regelmäßig und mehrfach jeden Monat statt – somit ist ein für Sie passender Termin sicherlich zu finden. Pumpenschulungen werden sowohl in Gruppen wie auch als Einzelschulung durchgehend angeboten. Die Anzahl der Unterrichtseinheiten richtet sich nach dem Umfang des Lehrstoffs. Jede Einheit dauert 90 Minuten. Den Unterricht bieten wir u.a. auf Deutsch, Englisch und Türkisch an. Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte direkt an Ihr Zentrum.

Weitere Behandlungsangebote

Auch in weiteren Teilbereichen der Inneren Medizin bietet die DaVita Deutschland AG eine kompetente Behandlung an, u.a. in der Angiologie (Gefäßerkrankungen), der Kardiologie (Herzerkrankungen), der Lipidologie (Fettstoffwechsel - Störungen) sowie in der Rheumatologie (Erkrankungen des Rheumatischen Formenkreis).

Erfahren Sie mehr über unsere Leistungen
aus Teilbereichen der Inneren Medizin

  • Angiologie (Gefäßerkrankungen)
  • Kardiologie (Herz-Kreislauf-Erkrankungen)
  • Behandlung von Fettstoffwechselerkrankungen

Angiologie (Gefäßerkrankungen)

Die Angiologie ist ein Teilgebeit der Inneren Medizin beschäftigt sich mit Gefäßerkrankungen. In ausgewiesenen DaVita Zentren werden Patienten mit Gefäßerkrankungen behandelt.